Bitcoin, IOTA & Co.: Werden die Tiefstkurse von Mitte Dezember erneut getestet?

(Emden-Research.com – 18:00 Uhr) – Mit den jüngsten Verlusten am Kryptomarkt hat sich die Kurserholung der vergangenen Monate mehr oder weniger als Bärenmarktrallye herausgestellt. Momentan befinden sich die Kurse der Top Kryptowährungen wieder stärker im Sinkflug und es könnte erwartet werden, dass die Tiefstkurse, die Mitte Dezember 2018 erreicht wurden, in Kürze nochmal getestet werden. Das muss im Endeffekt nicht unbedingt schlecht sein, denn sollte sich an den Dezembertiefs vonseiten der Kryptobullen Widerstand regen und die Kurse nach oben abprallen, dann wäre der nächste Schritt in Richtung nachhaltiger Bodenbildung getan. Das Problem an der Sache könnte sein, dass viele kurzfristige Trader, die im Dezember vergangenen Jahres und auch danach bei Kryptowährungen zugegriffen haben, an diesem Punkt den „Sell Button“ drücken und so für übermäßigen Verkaufsdruck sorgen. Das Motiv könnte hier vor allem Verlustbegrenzung sein. Kurzum es könnte in den kommenden Tagen ein Showdown anstehen, der klärt, ob der übergeordnete Bärenmarkt fortgeführt wird oder ob die Bodenbildung ein wichtiges zweites Standbein ausbilden kann.

Entsprechend der Stimmung am Kryptomarkt hat sich auch die Performance-Matrix wieder deutlich eingetrübt. Bis vor wenigen Tagen wies die Performance-Matrix noch vereinzelt grüne Flecken auf. Mittlerweile hat sich jedoch wieder alles Rot eingefärbt und auch die Höhe der Negativ-Performance spricht eine klare Sprache. Einzig Litecoin kann ein positives Vorzeichen ausweisen, nämlich bei der 30-Tage-Performance. Das Plus berägt hier 3,9 Prozent. Der Kurs des Stellar Coins hat in den letzten Tagen am meisten verloren. Mit einer 7-Tage-Performance von -17,7 Prozent hat die Kryptowährung mittlerweile auch seine Dezembertiefstkurse unterschritten, wie im Performance-Chart zu sehen ist. Könnte dies ein Vorbote für den Kursverlauf der restlichen Coins in unserer Performance-Matrix sein?

Krypto-Performance-Matrix 

Quelle: Emden Research (Stand: 29. Jan. 2019 um 17:00 Uhr)

 

Performance-Chart der vergangenen 90 Tage gegenüber dem US-Dollar

Quelle: Emden Research (Stand: 29. Jan. 2019 um 17:00 Uhr)

Zur Erklärung: 

Die Krypto-Performance-Matrix zeigt einen schnellen, einfachen und transparenten Überblick zur Kursentwicklung der populärsten Kryptowährungen. Die tabellarische Übersicht zeigt die prozentuale Entwicklung der Top Kryptowährungen gegenüber dem US-Dollar für die vergangenen 7, 30, 60 und 90 Tage. Der Performance-Chart illustriert den prozentualen Kursverlauf ausgesuchter Top Kryptowährungen gegenüber dem US-Dollar innerhalb der letzten 90 Tage.

Analyse geschrieben von Oliver Bossmann, Marktanalyst von Emden-Research.com

Disclaimer:

Die Inhalte dieses Beitrages dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahingehend zu verstehen, dass Emden Research den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ohne Gewähr. In jedem Fall haftet Emden Research nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben.

Oliver Bossmann arbeitet schon seit über 15 Jahren mit CFD- und FX-Brokern zusammen. Er besitzt ein umfangreiches Wissen über die Programmierung von Handelssystemen, fundamentaler sowie technischer Marktanalyse. Oliver Bossmanns Devise beim Trading: Diversifikation in unterschiedlichen Anlageklassen und etablierten Strategien ist Trumpf! Bevor er zu Emden Research kam, hat Herr Bossmann als Finanzmarktanalyst die Forschungsabteilungen in Deutschland für den US-amerikanischen Broker FXCM und den in London ansässigen Broker ETX Capital geführt. Davor hat er als Leiter Trading für FXFlat erfolgreich die Konten von privaten Klienten und Organisationen verwaltet. Als ausgewiesener Finanzmarkt-Insider hat er das Potential von Blockchain-Technologie und Kryptowährungen für die Finanzbranche und das moderne Geldsystem schon früh erkannt und sich in den vergangenen Jahren auf diesen Bereich fokussiert.



Advertisment ad adsense adlogger

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen