Dax atmet aus – Aufwärtsbewegung fordert ihren Tribut

(Emden-Research.com – 11:00 Uhr): Nicht unerwartet geht der deutsche Leitindex angesichts des fulminanten Auftriebs der vergangenen Handelstage in den Konsolidierungsmodus über. Gewinnmitnahmen drücken den DAX am Donnerstag-Vormittag zunächst unter die Marke von 10.800 Punkten.

Zur Wochenmitte glänzte das Frankfurter Kursbarometer noch mit Notierungen oberhalb von 10.900 Zählern. Als Stütze diente insbesondere die Hoffnung auf eine Einigung im Handelskonflikt zwischen den USA und China. Die am Montag gestarteten Gespräche zwischen den beiden weltweit größten Volkswirtschaften sollen nach Angaben der Verhandlungsführer positiv verlaufen sein. Das Ergebnis steht allerdings noch aus. Je länger die Märkte auf belastbare und vor allem positive Resultate warten müssen, desto größer wird die Skepsis hinsichtlich eines tatsächlich „sehr guten“ (Zitat Donald Trump) Gesprächsverlaufes. Für die Kapitalmärkte gibt es jedoch kein größeres Gift als Unsicherheit. Dies umso mehr in Anbetracht eines Belastungsfaktors, der als einer der wesentlichen Korrekturtreiber der vergangenen Handelswochen fungierte.

Vor diesem Hintergrund sowie angesichts der jüngsten Kursgewinne an den Aktienbörsen gehen Investoren erst einmal auf Nummer sicher. Zurückhaltung prägt das Kursgeschehen. Die Märkte atmen aus. Selbiges ließ sich bereits an der Wall Street beobachten, wo Dow Jones, S&P und Nasdaq zwar im Plus schlossen, die betreffenden Gewinne zuvor aber bereits zusehends abbröckelten. Der chinesische SSE50 schloss in diesem Kontext unverändert. Der DAX notiert zur Stunde bei 10.853 Punkten, kann dabei aber mit einem moderaten Minus von 0,3 Prozent bereits wieder deutlich verlorenes Terrain aufholen.

 

Disclaimer:

Die Inhalte dieses Beitrages dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahingehend zu verstehen, dass Emden Research den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ohne Gewähr. In jedem Fall haftet Emden Research nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben.

Gregor Kuhn ist Co-Founder des Börsen- und Research-Portals Emden Research. Zuletzt leitete er die Ressorts Public Relations, Research und Education der in München ansässigen Bernstein Bank. Seit über 12 Jahren im Finanzsektor und Wertpapiergeschäft tätig, dabei u.a. als Niederlassungsleiter (CMC) und Senior Manager (IG Markets) internationaler börsennotierter Handelshäuser, zeichnet sich der studierte Diplombetriebswirt (Marketing, Communications, HR) und zertifizierte Eurex-Händler (Deutsche Boerse Group) durch seine Expertise in den Bereichen Marktanalyse, Brokerage und Trading börsennotierter Finanzinstrumente aus.

Tags:
,


Advertisment ad adsense adlogger

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen