Dax unter Druck – Umsatzwarnung von Apple belastet

(Emden-Research.com – 13:55 Uhr): Während zum gestrigen Jahresauftakt vor allem Konjunktursorgen aus China auf dem Kursgeschehen lasteten, gesellen sich heute noch schlechte Unternehmensnachrichten aus Silicon Valley dazu. Dabei geht es nicht um irgendein Unternehmen, sondern um den Tech-Giganten Apple. So sorgt eine Umsatzwarnung der Smartphone-Schmiede für erhebliche Unruhe unter den Markteilnehmern.

Angesichts eines überraschend schwachen Weihnachtsgeschäfts, maßgeblich bedingt durch stagnierende iPhone-Absätze in China, reduziert Apple seine Umsatzprognose für das vergangene Quartal auf 84 Milliarden US-Dollar. Im Vorfeld lag der Konsens für den betreffenden Zeitraum noch bei einem Umsatz zwischen 89 bis 93 Milliarden US-Dollar. In der Folge geraten Apple-Aktien massiv unter Druck und sogleich reihen sich weitere Titel der internationalen Technologiebranche hinter roten Vorzeichen ein. In der Folge zählen hierzulande Anteilsscheine von SAP, Infineon und Wirecard zu den bisher größten Tagesverlierern. Zur Stunde notiert der DAX bei 10.456 Punkten 1,2 Prozent leichter.

Im weiteren Tagesverlauf schauen Investoren insbesondere auf US-Konjunkturdaten von der anderen Seite des Atlantiks. Das Interesse gilt insbesondere den Beschäftigungsdaten des privaten Arbeitsmarktdienstleisters ADP sowie den wöchentlichen Erst- und Folgeanträgen auf Arbeitslosenunterstützung. Zudem rücken der ISM aus New York  sowie der ISM-Index für das verarbeitende Gewerbe in den Fokus. Am Abend steht schließlich noch die Veröffentlichung der wöchentlichen API-Rohöllagerbestände zur Veröffentlichung an.

Disclaimer:

Die Inhalte dieses Beitrages dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahingehend zu verstehen, dass Emden Research den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ohne Gewähr. In jedem Fall haftet Emden Research nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben.

Gregor Kuhn ist Co-Founder des Börsen- und Research-Portals Emden Research. Zuletzt leitete er die Ressorts Public Relations, Research und Education der in München ansässigen Bernstein Bank. Seit über 12 Jahren im Finanzsektor und Wertpapiergeschäft tätig, dabei u.a. als Niederlassungsleiter (CMC) und Senior Manager (IG Markets) internationaler börsennotierter Handelshäuser, zeichnet sich der studierte Diplombetriebswirt (Marketing, Communications, HR) und zertifizierte Eurex-Händler (Deutsche Boerse Group) durch seine Expertise in den Bereichen Marktanalyse, Brokerage und Trading börsennotierter Finanzinstrumente aus.



Advertisment ad adsense adlogger

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen