Dax 30 im Minus – Negative Vorgaben belasten

(Emden-Research.com – 09:55 Uhr): Abermals schwache Vorgaben aus den USA und Asien setzen den DAX unter Druck. Dabei schlägt sich das heimische Börsenbarometer mit einem Minus von derzeit 0,2 Prozent bei 10.750 Punkten noch vergleichsweise wacker.

So hatten die US-Indizes Dow Jones, Nasdaq und S&P zum Sitzungsende, angesichts zunehmender Konjunktursorgen, samt und sonders mehr als zwei Prozent an Boden verloren. Nicht viel besser sieht es an den fernöstlichen Aktienmärkten aus. Der japanische Nikkei schloss die Handelspforten 1,8 Prozent niedriger bei 21.115 Punkten. Die chinesischen Börsen mit Sitz in Shanghai und Shenzhen büßten jeweils rund ein Prozent ein. In Japan fungierte eine deutlich reduzierte Prognose des Wirtschaftswachstums für das laufende Jahr sowie für 2019 als Belastungsfaktor.

Weiterhin dominiert der Verkaufsbutton unter Anlegern. Angesichts der ungelösten Konfliktherde in Sachen Handelsstreit zwischen den USA und China, dem nicht enden wollenden Brexit-Drama, dem Schuldenkonflikt um den italienischen Haushalt sowie Sorgen um die weltweiten konjunkturellen Aussichten, trennen sich Investoren von ihren Aktienbeständen. Zudem üben sich Marktakteure im Vorfeld des zur Wochenmitte anstehenden Zinsentscheids der US-Notenbank in Zurückhaltung. Auf Nummer sicher heißt also derzeit die Devise. Entsprechend verstärkt werden nun Stabilität versprechende Anlagehäfen wie Anleihen und Edelmetalle angesteuert.

Im weiteren Handelsverlauf schauen Anleger insbesondere auf Konjunkturdaten dies- und jenseits des großen Teichs. Vor dem Hintergrund wachsender Konjunktursorgen rücken hierzulande die ifo-Geschäftsaussichten und der ifo-Geschäftsklimaindex  für Deutschland in den Fokus. In den USA stehen am Nachmittag u.a.die Baubeginne und Baugenehmigungen, der Redbook Index sowie am Abend der die wöchentlichen API Rohöllagerbestände auf der Agenda.

Disclaimer:

Die Inhalte dieses Beitrages dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahingehend zu verstehen, dass Emden Research den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ohne Gewähr. In jedem Fall haftet Emden Research nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben.

Gregor Kuhn ist Co-Founder des Börsen- und Research-Portals Emden Research. Zuletzt leitete er die Ressorts Public Relations, Research und Education der in München ansässigen Bernstein Bank. Seit über 12 Jahren im Finanzsektor und Wertpapiergeschäft tätig, dabei u.a. als Niederlassungsleiter (CMC) und Senior Manager (IG Markets) internationaler börsennotierter Handelshäuser, zeichnet sich der studierte Diplombetriebswirt (Marketing, Communications, HR) und zertifizierte Eurex-Händler (Deutsche Boerse Group) durch seine Expertise in den Bereichen Marktanalyse, Brokerage und Trading börsennotierter Finanzinstrumente aus.



Advertisment ad adsense adlogger

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen