Dax auf Klettertour – Deeskalation im Handelskonflikt als Steigbügel

(Emden-Research.com – 11:55 Uhr) – Auch zur Wochenmitte geht es für den DAX zunächst stramm aufwärts, nachdem er bereits am Vortag deutlich Boden gut machen konnte. Die Gegenbewegung läuft und Anleger hoffen vor diesem Hintergrund auf eine nachhaltige Erholung.

Die Chancen stehen gar nicht so schlecht. Technisch lag mit dem jüngsten Zweijahrestief, bedingt durch das fulminante Korrekturausmaß, eine massiv überverkaufte Marktlage vor. Damit meldeten sich erste Investoren zurück, die die derzeitigen Preisniveaus unter einem langfristigen Anlagehorizont als attraktive Einstiegschance einschätzen. Kurzfristig orientierte Marktteilnehmer, sprich Trader spekulieren wiederum auf eine zumindest technische Aufwärtskonsolidierung innerhalb des Abwärtstrends und für Investoren, die auf weiter fallende Kurse gesetzt hatten, gilt es nun ihre Short-Positionen einzudecken, was die derzeitige Klettertour nochmals forciert.

Als übergeordneter Kurstreiber fungieren Entspannungssignale im Handelskonflikt zwischen den USA und China. Der Zollstreit zwischen den zwei weltweit größten Volkswirtschaften gilt als maßgeblicher Belastungsfaktor für die zuletzt arg unter die Räder gekommenen Aktienmärkte. So ist die kürzlich in Kanada verhaftete Finanzchefin der chinesischen Technologiekonzerns Huawei zumindest auf Kautionsbasis wieder auf freiem Fuß. Zudem scheinen die telefonischen Verhandlungen zwischen beiden Seiten Fortschritte zu machen. Demnach plant nun China die Zölle auf US-Automobilimporte signifikant zu senken sowie, nach Aussagen Donald Trumps, den Kauf „enormer Mengen“ an US-Sojabohnen. In diesem Kontext seien weitere Treffen zwischen amerikanischen und chinesischen Repräsentanten aussichtsreich.

Entsprechend positiv fallen die Vorgaben aus dem fernen Osten aus. Japan, China und Korea schlossen in der Hoffnung auf eine baldige Beilegung des Handelsstreits hinter durchweg positiven Vorzeichen. In diesem Windschatten kann auch der DAX deutlich zulegen und nimmt am späten Nachmittag die Marke von 10.900 Punkten ins Visier. Wie nachhaltig die momentan zu beobachtenden Kursgewinne ausfallen, wird sich zeigen. Zuletzt wurden die Hochs sämtlicher Gegenbewegungen relativ zeitnah wieder abverkauft, um in der Folge neuerliche Tiefs anzusteuern. Vor diesem Hintergrund kommt der Rückeroberung der vor allem psycholgisch signikanten Marke von 11.000 Punkten entscheidende Bedeutung  zu. Dies gilt aus charttechnischer Perspektive umso mehr für die Widerstandsregion im Bereich von 11.200 Zählern.

Denn in der alten Welt sind die geopolitischen Rahmenbedingen weiterhin von erheblicher Unsicherheit geprägt: noch keiner der Brandherde wurde hierzulande gelöscht, im Gegenteil. So lässt es Italien auf eine Eskalation des Budgetstreits mit Brüssel ankommen. Die Neuverschuldung seines Haushaltes will der Mittelmeeranrainer lediglich um 0,3 Prozent von 2,4 auf 2,1 Prozent senken. Kaum vorstellbar, dass sich die EU-Kommission damit abfinden  wird. Die englische Premierministerin May sieht sich derweil, angesichts massiven parlamentarischen Widerstandes gegen ihren Brexit-Entwurf, mit einem Misstrauensantrag konfrontiert. Im Falle einer Niederlage stünde der für Ende März geplante und vor allem geordnete Ausstieg aus der Europäischen Union zur Disposition.

Disclaimer:

Die Inhalte dieses Beitrages dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahingehend zu verstehen, dass Emden Research den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ohne Gewähr. In jedem Fall haftet Emden Research nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben.

 

Gregor Kuhn ist Co-Founder des Börsen- und Research-Portals Emden Research. Zuletzt leitete er die Ressorts Public Relations, Research und Education der in München ansässigen Bernstein Bank. Seit über 12 Jahren im Finanzsektor und Wertpapiergeschäft tätig, dabei u.a. als Niederlassungsleiter (CMC) und Senior Manager (IG Markets) internationaler börsennotierter Handelshäuser, zeichnet sich der studierte Diplombetriebswirt (Marketing, Communications, HR) und zertifizierte Eurex-Händler (Deutsche Boerse Group) durch seine Expertise in den Bereichen Marktanalyse, Brokerage und Trading börsennotierter Finanzinstrumente aus.



Advertisment ad adsense adlogger

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen