Dax unter 11.000 Punkten – Anleger nehmen Reißaus

(Emden-Research.com – 11:15 Uhr) – Alarmstimmung am deutschen Aktienmarkt: der deutsche Leitindex reißt bereits im frühen Handel die vor allen psychologisch relevante Marke von 11.000 Zählern. Ein Warnsignal erster Güte. Anschlussverkäufe dürften folgen.

Dunkelrote Vorgaben aus Asien lasten schwer auf dem Kursgeschehen. So schloss der japanische Nikkei mit einem Minus von 1,9 Prozent, der Shanghai-Composite verlor zum Handelsende 1,7 Prozent. Die US-Future-Indikationen präsentieren sich ebenfalls tief in der Verlustzone, was nach dem gestrigen Feiertag auf einen schwachen Start an der Wall Street schließen lässt. Kurzum: Anleger nehmen Reißaus. Zu unsicher ist die aktuelle Gemengelage. Zu diversen geo-politischen Konfliktherden wie u.a. Handelsstreit, Brexit und  italienischer Haushalt gesellen sich nun noch sich zusehends eintrübende Konjunkturaussichten.

Forciert wird der derzeit zu beobachtende Abwärtsschub von der in Kanada erfolgten Verhaftung der Finanzchefin des chinesischen Smartphone-Herstellers Huawei. Diese soll nun an die USA ausgeliefert werden Hintergrund scheinen Verstöße gegen die Iran-Sanktionen der Vereinigten Staaten sein. Schwer vorstellbar, dass diese Entwicklung zu einer Deeskalation im Zollstreit zwischen den USA und China beiträgt. Marktteilnehmer scheinen dies genauso zu sehen und suchen ihr Heil an der Außenlinie. Der DAX notiert bei aktuell 10.928 Punkten 2,4 Prozent schwächer.

Im weiteren Tagesverlauf fällt der Blick vor allem auf Konjunkturdaten von der anderen Atlantikseite. Zu bewerten gilt es den ISM-Index für den Dienstleistungssektor sowie ADP-Daten zum amerikanischen Arbeitsmarkt. Darüber hinaus werden die wöchentlichen Erst- und Folgeanträge auf Arbeitslosenunterstützung, die US-Handelsbilanz sowie Zahlen zu US-Werkaufträgen veröffentlicht. Last but not least schauen Anleger mit Argusaugen auf den Handelsstart an der Wall Street.

Disclaimer:

Die Inhalte dieses Beitrages dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahingehend zu verstehen, dass Emden Research den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ohne Gewähr. In jedem Fall haftet Emden Research nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben.

Gregor Kuhn ist Co-Founder des Börsen- und Research-Portals Emden Research. Zuletzt leitete er die Ressorts Public Relations, Research und Education der in München ansässigen Bernstein Bank. Seit über 12 Jahren im Finanzsektor und Wertpapiergeschäft tätig, dabei u.a. als Niederlassungsleiter (CMC) und Senior Manager (IG Markets) internationaler börsennotierter Handelshäuser, zeichnet sich der studierte Diplombetriebswirt (Marketing, Communications, HR) und zertifizierte Eurex-Händler (Deutsche Boerse Group) durch seine Expertise in den Bereichen Marktanalyse, Brokerage und Trading börsennotierter Finanzinstrumente aus.



Advertisment ad adsense adlogger

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen