Dax angeschlagen – Zinskurve schürt Rezessionsängste

(Emden-Research.com – 10:55 Uhr) – Massive Kursverluste an der Wall Street sorgen auch am deutschen Aktienmarkt für rote Vorzeichen im frühen Handel. Vor allem die Furcht  um die konjunkturelle Entwicklung schickt die weltweit wichtigsten Leitindizes auf Talfahrt. Mit Sorge schauen Anleger auf die Annäherung der Renditen kurz- und langlaufender US-Anleihen. Das Schreckgespenst stellt vor diesem Hintergrund eine drohende inverse Zinskurve dar. Dabei steigen die Zinsen für kurzlaufende Treasuries sprunghaft an, während zugleich die Zinsen für langlaufende sogar fallen. Bis dato indizierte eine derartige Konstellation recht zuverlässig den bevorstehenden Rückgang des Wirtschaftswachstums. So nahm die Zinskurve bereits Monate vor dem Platzen der dot.com-bubble in 2000 und auch im Vorfeld der US-Hypothekenkrise im Jahr 2008 eine inverse Struktur ein.

Angesichts der Rezessionsängste stehen derzeit vor allem zyklische Aktien von Industrieunternehmen, aber auch Technologietitel auf den Verkaufslisten der Marktteilnehmer. In diesem Kontext lastet zudem die herbe Enttäuschung um eine bereits sicher scheinende Entspannung im Handelskonflikt zwischen den USA und China auf dem Kursgeschehen. Sollte der Zollstreit in einen lang andauernden Handelskrieg münden wäre dies ein schwerer Bremsklotz für die Weltwirtschaft. Eine potentielle Konfliktlösung birgt dagegen erhebliches Erleichterungspotential für die Aktienmärkte. Dies war eindrücklich beim Erleichterungsschub zum Wochenauftakt zu beobachten, entpuppte sich aber mangels tatsächlicher Entspannung im Zollstreit als mächtige Bullen falle. Wie gewonnen, so zerronnen.

Zur Wochenmitte weist die Tendenz wieder klar gen Süden. Dabei sind heute keine Impulse vom amerikanischen Aktienmarkt zu erwarten. Zum Gedenken an den verschiedenen ehemaligen US-Präsidenten George Bush Senior hält die Wall Street am Mittwoch ihre Börsenpforten geschlossen. Hierzulande stehen insbesondere die Einkaufsmanagerindizes für den Dienstleistungssektor der Euro-Zone im Fokus, da sie als Barometer für die konjunkturelle Lage innerhalb der Währungsunion gelten. Angesichts der zu beobachtenden Turbulenzen an den Finanzmärkten dürfte eine freundliche Entwicklung Inverstoren mehr als willkommen sein. Der DAX notiert bei derzeit 11.237 Punkten 0,9 Prozent schwächer.

Disclaimer:

Die Inhalte dieses Beitrages dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahingehend zu verstehen, dass Emden Research den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ohne Gewähr. In jedem Fall haftet Emden Research nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben.

Gregor Kuhn ist Co-Founder des Börsen- und Research-Portals Emden Research. Zuletzt leitete er die Ressorts Public Relations, Research und Education der in München ansässigen Bernstein Bank. Seit über 12 Jahren im Finanzsektor und Wertpapiergeschäft tätig, dabei u.a. als Niederlassungsleiter (CMC) und Senior Manager (IG Markets) internationaler börsennotierter Handelshäuser, zeichnet sich der studierte Diplombetriebswirt (Marketing, Communications, HR) und zertifizierte Eurex-Händler (Deutsche Boerse Group) durch seine Expertise in den Bereichen Marktanalyse, Brokerage und Trading börsennotierter Finanzinstrumente aus.



Advertisment ad adsense adlogger

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen