Dax macht die Biege – Nikkei und US-Futures belasten

(Emden-Research.com – 10:30 Uhr) – Hat sich die Erholung bereits wieder erledigt? Zumindest gibt die derzeit schwache Tendenz am deutschen Aktienmarkt zu denken. Bereits im frühen Handel testet der DAX die Ausbruchszone im Bereich von 11.400 Punkten, die zugleich als technische Supportregion dient.

In diesem Kontext belasten vor allem rote Vorgaben aus Japan sowie gen Süden driftende US-Futures. Der gestrige Erleichterungsschub droht damit schon wieder zu verpuffen. Dies ist umso bemerkenswerter angesichts der Deeskalation im Zollkonflikt zwischen den USA und China zum Wochenende sowie der zuletzt taubenhaften Äußerungen seitens Fed-Chef Jerome Powell.

Eigentlich sind damit zwei maßgebliche Belastungsfaktoren aus dem Weg, die als wesentliche Ursachen für die jüngste Korrektur an den Aktienmärkten gelten. Nichtsdestotrotz wurde auch die gestrigen Erholungshochs beim deutschen Leitindex wieder postwendend verkauft. Kein gutes Zeichen: Stabilisatoren sind nun gefragt.

Entsprechend gespannt werden Anleger weltweit auf den Handelsstart an der Wall Street schauen, die noch zum Wochenauftakt hinter vielversprechenden Aufschlägen die Börsenpforten geschlossen hatte. Dow Jones, Nasdaq und S&P konnten durchweg deutliche Zugewinne verbuchen. Hierzulande beschäftigen sich die Marktakteure dagegen schon wieder mit der Unterseite. Zur Stunde notiert der DAX bei 11.400 Punkten 0,6 Prozent leichter.

Im weiteren Tagesverlauf rücken derweil Konjunkturdaten aus alter wie neuer Welt in den Blickpunkt. Am späten Vormittag richtet sich der Fokus insbesondere auf die Publikation des Erzeugerpreisindex der Euro-Zone für Oktober. Auf der anderen Seite des Atlantiks stehen der Redbook Index sowie der ISM Index aus New York für den Monat November auf dem Terminkalender. Zudem werden in den USA das IBD/TIPP Geschäftsklima für Dezember und die wöchentlichen API Rohöllagerbestände veröffentlicht.

Disclaimer:

Die Inhalte dieses Beitrages dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahingehend zu verstehen, dass Emden Research den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ohne Gewähr. In jedem Fall haftet Emden Research nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben.

Gregor Kuhn ist Co-Founder des Börsen- und Research-Portals Emden Research. Zuletzt leitete er die Ressorts Public Relations, Research und Education der in München ansässigen Bernstein Bank. Seit über 12 Jahren im Finanzsektor und Wertpapiergeschäft tätig, dabei u.a. als Niederlassungsleiter (CMC) und Senior Manager (IG Markets) internationaler börsennotierter Handelshäuser, zeichnet sich der studierte Diplombetriebswirt (Marketing, Communications, HR) und zertifizierte Eurex-Händler (Deutsche Boerse Group) durch seine Expertise in den Bereichen Marktanalyse, Brokerage und Trading börsennotierter Finanzinstrumente aus.

Tags:


Advertisment ad adsense adlogger

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen