Dax 30: Erholung mit Rolle rückwärts

(Emden-Research.com – 17:25 Uhr) – Nach einem ersten Test in Reichweite der 11.000 Punktemarke ließ die gestrige Erholungstendenz beim DAX bereits einige Anlegerherzen höher schlagen. Aber wie zuletzt so oft gesehen wurde auch diese Gegenbewegung wieder abverkauft. Nichtsdestotrotz scheint der deutsche Aktienindex nun ernsthafte Bodenbildungsambitionen zu hegen. Gen Süden gilt es in diesem Kontext die vor allem psychologisch signifikante Marke besagter 11.000 Zähler zu behaupten. Darunter finden sich im Bereich von 10.800 und 10.500 Punkten charttechnisch signifikante Unterstützungszonen.

Ob diese Regionen nochmal angelaufen werden dürfte nicht zuletzt die Geopolitik entscheiden. Für die sogenannte alte Welt hoffen Investoren auf eine zeitnahe Einigung in Sachen geordneter Brexit. Selbiges gilt für den schuldenbedingten Streit um den italienischen Haushalt. Trotz eines möglichen Defizit- respektive Strafverfahrens seitens der Europäischen Kommission, zeigt die Regierung des Mittelmeeranrainers bis dato kein Einlenken. In der Folge präsentiert sich der DAX kurz vor Sitzungsende hinter einem Minus von 0,9 Prozent bei derzeit 11.145 Punkten.

Auf der anderen Seite des Atlantiks sowie im fernen Osten gilt es wiederum den Handelskonflikt zwischen den USA und China zu entschärfen. Allen gennannten Belastungsfaktoren ist gemein, dass sie – je nach Ausgang – enormes Enttäuschungs- wie auch positives Überraschungspotential bergen. Last but not least schauen Marktteilnehmer am morgigen Tag auf die Nasdaq. Die laufende Korrektur insbesondere auch der Tech-Blue Chips hatte, angesichts ihrer enormen Marktkapitalisierung, den kompletten Gesamtmarkt unter massiven Druck gesetzt. Am Donnerstag kommen jedoch keine Impulse aus dieser Richtung. Am Feiertag Thanksgiving halten die US-Börsen ihre Handelspforten geschlossen.

Disclaimer:

Die Inhalte dieses Beitrages dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahingehend zu verstehen, dass Emden Research den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ohne Gewähr. In jedem Fall haftet Emden Research nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben.

Gregor Kuhn ist Co-Founder des Börsen- und Research-Portals Emden Research. Zuletzt leitete er die Ressorts Public Relations, Research und Education der in München ansässigen Bernstein Bank. Seit über 12 Jahren im Finanzsektor und Wertpapiergeschäft tätig, dabei u.a. als Niederlassungsleiter (CMC) und Senior Manager (IG Markets) internationaler börsennotierter Handelshäuser, zeichnet sich der studierte Diplombetriebswirt (Marketing, Communications, HR) und zertifizierte Eurex-Händler (Deutsche Boerse Group) durch seine Expertise in den Bereichen Marktanalyse, Brokerage und Trading börsennotierter Finanzinstrumente aus.

Tags:


Advertisment ad adsense adlogger

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen