Wall Street wackelt – Dax auf festem Terrain

(Emden-Research.com – 11:45 Uhr) – Mit neuem Mut startet der Dax in den Handelstag. Bei derzeit 11.404 Punkten notiert das heimische Börsenbarometer 0,7 Prozent fester. Es bleibt abzuwarten, ob es sich hier schon um den Beginn einer nachhaltigen Erholung oder lediglich eine technische und damit temporäre Gegenbewegung innerhalb der laufenden Korrektur handelt.

Abermals fallen die Vorgaben von der Wallstreet extrem schwach aus. Und wieder ist es der Technologiesektor, der die Abwärtsdynamik forciert. Die US-Börsen brachen zum Beginn der Woche regelrecht ein. Der Dow Jones sackte mehr als 600 Punkte ab und verzeichnete damit ein Minus von 2,3 Prozent. Der S&P verlor knapp zwei Prozent, während der Nasdaq zum Sitzungsende gar einen Abschlag von 2,8 Prozent verbuchte. Dabei lasten mit Tech-Schwergewichten vor allem ehemalige Hausse-Stützen auf dem Kursgeschehen und ziehen den Gesamtmarkt wegen ihrer massiven Marktkapitalisierung gen Süden. Apple vorneweg verliert rund fünf Prozent und findet sich nun auf dem niedrigsten Stand seit Ende Juli wieder. Selbiges gilt für Amazon mit einem Minus von 4,7 Prozent.

Gemischt fallen dagegen die Vorgaben aus Asien aus. Im Sog der Wallstreet gab der japanische Leitindex Nikkei rund  zwei Prozent nach. Die chinesischen Festlandbörsen stemmen sich dagegen, wie bereits zum Wochenauftakt, erfolgreich gegen den Trend. Der CSI-300 verteidigte ein Plus von respektablen 1,09 Prozent. Dabei stützt vor allem die Hoffnung auf eine baldige Beilegung des Handelskonflikts mit den Vereinigten Staaten.

Am Dienstag schauen Investoren nicht zuletzt auf Quartalszahlen im Zuge der Berichtssaison. Unter anderem folgende Unternehmen legen ihre Bilanzausweise auf den Tisch: Aareal Bank, 1&1 Drillisch ,Bayer, Bilfinger, Evotec, Home Depot, United Internet, Grammer, Jenoptik, Nordex, Uniper, Viscom, Vodafone und VTG. Zudem stehen hierzulande die Brexit-Verhandlungen und der italienische Haushalt im Blickpunkt. Letzterer muss vom Euro-Schwergewicht bis zum heutigen Tag in überarbeiteter Version der EU-Kommission vorgelegt werden. Der originäre Entwurf hatte, angesichts einer allzu ambitionierten Neuverschuldung, gegen die Stabilitätskriterien der Währungsunion verstoßen. Am späten Vormittag rücken derweil die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland und die Euro-Zone im Monat November in den Fokus.

Disclaimer:

Die Inhalte dieses Beitrages dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahingehend zu verstehen, dass Emden Research den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ohne Gewähr. In jedem Fall haftet Emden Research nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben.

 

Gregor Kuhn ist Co-Founder des Börsen- und Research-Portals Emden Research. Zuletzt leitete er die Ressorts Public Relations, Research und Education der in München ansässigen Bernstein Bank. Seit über 12 Jahren im Finanzsektor und Wertpapiergeschäft tätig, dabei u.a. als Niederlassungsleiter (CMC) und Senior Manager (IG Markets) internationaler börsennotierter Handelshäuser, zeichnet sich der studierte Diplombetriebswirt (Marketing, Communications, HR) und zertifizierte Eurex-Händler (Deutsche Boerse Group) durch seine Expertise in den Bereichen Marktanalyse, Brokerage und Trading börsennotierter Finanzinstrumente aus.

Tags:


Advertisment ad adsense adlogger

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen