Bitcoin Update: UK könnte Handel auf Bitcoin-Derivate verbieten

(Emden-Research – 13:35 Uhr) – Großbritannien könnte auf Bitcoin basierende Derivate wie CFDs (Contract or Difference) verbieten und gleichzeitig die regulatorischen Sicherheiten erhöhen, so die Nachrichtenagentur Reuters. Dies verkündete eine von der Regierung unterstützte Taskforce unter Beteiligung der FCA (Financial Conduct Authority) am Dienstag. Illegale Aktivitäten sollen somit schneller erfasst werden können.

Für Bitcoin und Co. wäre dies ein harter Schlag aufs Kontor in einer ohnehin fragilen Situation. Die Briten warten nicht mehr ab und stellen  ihren Tee beiseite. Sollten die britischen Pläne auch als Schablone für andere Nationen dienen, geht es für digitale Devisen ab sofort ans Eingemachte.
Disclaimer: Die Inhalte dieses Marktkommentars dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahingehend zu verstehen, dass Emden Research den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ohne Gewähr. In jedem Fall haftet Emden Research nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben.
Tags:
,


Advertisment ad adsense adlogger