Charttechnik EUR/USD: Gefangen im Seitwärtskanal

(Emden-Research.com – 19:30 Uhr) – Widmet man sich dem Währungspaar EUR/USD aus einem charttechnischen Blickwinkel, fällt vor allem die zähe Seitwärtsbewegung seit Juni dieses Jahres auf. Bis auf einen Dip im Sommermonat August rangiert der Euro primär zwischen 1,1830 USD auf der Oberseite und 1,1475 USD auf der Unterseite. Der Ausreißer gen Süden repräsentiert zugleich das Jahrestief, das im Bereich von 1,1320 USD markiert wurde.

Eine nachhaltige Tendenz ist jedoch nicht auszumachen. Die Oszillatoren Momentum und RSI orientieren sich zwar gen Norden, finden sich aber nahe ihrer Mittellinie wieder. Und auch der Stochastik-Oszillator verläuft  innerhalb seiner neutralen Zone, wenngleich in diesem Kontext ebenfalls leicht ansteigend. Eine präferierte Richtung seitens dieser sog. relativen Indikatoren wird also nicht vorgegeben. Dies ist angesichts der nun rund fünf Monate andauernden Sägezahnphase auch nicht weiter überraschend.

Umso mehr richtet sich der Fokus auf die obere und untere Begrenzung besagten Seitwärtskanals. Erst bei nachhaltigem Bruch der betreffenden Unterstützungs- respektive Widerstandszonen erschließen sich aus charttechnischer Perspektive neue Handelsopportunitäten. Gen Süden ergibt sich in der Folge Abwärtspotenzial bis zum erwähnten Jahrestief. Sollte der Euro dagegen das Resistance Level bei 1,1830 USD zurück erobern, liegt das Kursziel zunächst beim, im Bereich von 1,1920 USD verlaufenden MA200. Bis auf weiteres scheint es für die Europäische Einheitswährung jedoch kein Entkommen aus dem Seitwärtskanal zu geben. Zur Stunde notiert der Euro gegenüber dem Greenback bei 1,1520 USD.

Disclaimer:
Die Inhalte dieses Marktkommentars dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahingehend zu verstehen, dass Emden Research den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ohne Gewähr. In jedem Fall haftet Emden Research nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben.

 

Gregor Kuhn ist Co-Founder des Börsen- und Research-Portals Emden Research. Zuletzt leitete er die Ressorts Public Relations, Research und Education der in München ansässigen Bernstein Bank. Seit über 12 Jahren im Finanzsektor und Wertpapiergeschäft tätig, dabei u.a. als Niederlassungsleiter (CMC) und Senior Manager (IG Markets) internationaler börsennotierter Handelshäuser, zeichnet sich der studierte Diplombetriebswirt (Marketing, Communications, HR) und zertifizierte Eurex-Händler (Deutsche Boerse Group) durch seine Expertise in den Bereichen Marktanalyse, Brokerage und Trading börsennotierter Finanzinstrumente aus.



Advertisment ad adsense adlogger

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen