Goldenes Comeback? Safe Harbour wieder en vogue

(Emden-Research.com – 13:05 Uhr) – In den letzten Monaten wurde es doch merklich ruhig um das gelb glänzende Edelmetall. Während noch im ersten Halbjahr nahezu durchweg Notierungen oberhalb von 1.300 US-Dollar dominierten (Jahreshoch im Januar bei 1.358 USD) , verlor Gold sukzessive an Boden um sich schließlich von Ende August an innerhalb einer hartnäckigen Sägezahnphase im Bereich von 1.200 US-Dollar einzusortieren.

Seit der vergangenen Handelswoche zeigt Gold nun ernsthafte Ambitionen diesen potentiellen Boden gen Norden verlassen zu wollen. Dabei kann Edelmetall natürlich von der stark gestiegenen Unsicherheit an den Aktienmärkten profitieren. Eine ganze Armada an Belastungsfaktoren (US-Zinsen, Handelskonflikt, ungeordneter Brexit, Italienischer Haushalt, angeschlagene Schwellenländer) hatte Dow, Dax & Co. zuletzt in eine Korrekturbewegung geschickt, von der noch völlig offen ist, ob das Tief bereits erreicht wurde. In derartigen, von Unsicherheit geprägten Marktphasen, versprechen Gold-Investments Stabilität und werden von Marktakteuren als vermeintlich sicherer Anlagehafen verstärkt angesteuert. Zudem kann das Edelmetall von einem zuletzt wieder schwächer tendierenden Greenback profitieren.

Auf der Oberseite gilt es nun die charttechnischen Widerstandsregionen im Bereich von zunächst 1.240 US-Dollar und schließlich bei knapp 1.270 US-Dollar zurückzugewinnen, um die Bodenbildungsphase abzuschließen. Auf der Down Side gilt es wiederum die Marke von 1.180 US-Dollar zu behaupten, um nicht neues Abwärtspotential zu aktivieren. Mit einem Plus von 0,2 Prozent nimmt das als sog. Safe Harbour geschätzte Gold derzeit die Marke von 1.230 US-Dollar je Feinunze ins Visier.

Disclaimer:
Die Inhalte dieses Marktkommentars dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahingehend zu verstehen, dass Emden Research den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ohne Gewähr. In jedem Fall haftet Emden Research nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben.

Gregor Kuhn ist Co-Founder des Börsen- und Research-Portals Emden Research. Zuletzt leitete er die Ressorts Public Relations, Research und Education der in München ansässigen Bernstein Bank. Seit über 12 Jahren im Finanzsektor und Wertpapiergeschäft tätig, dabei u.a. als Niederlassungsleiter (CMC) und Senior Manager (IG Markets) internationaler börsennotierter Handelshäuser, zeichnet sich der studierte Diplombetriebswirt (Marketing, Communications, HR) und zertifizierte Eurex-Händler (Deutsche Boerse Group) durch seine Expertise in den Bereichen Marktanalyse, Brokerage und Trading börsennotierter Finanzinstrumente aus.



Advertisment ad adsense adlogger

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen