Dax 30 auf Stabilitätssuche – US-Berichtssaison nimmt Fahrt auf

(Emden-Research.com – 11:20 Uhr) – Mit einem moderaten Plus sondiert der deutsche Leitindex im frühen Handel festes Terrain und zeigt damit wie schon zum Wochenauftakt Stabilisierungstendenzen. In der vergangenen Handelswoche hatte der Dax noch 4,5 Prozent verloren und in der Folge ein 20-Monatstief bei 11.459 Punkten markiert. Von einem Befreiungsschlag kann also noch lange nicht die Rede sein. Zudem ist der Dax aus charttechnischer Perspektive weiterhin angeschlagen. Auf der anderen Seite sind die negativen Belastungsfaktoren (US-Zinsen, Handelskonflikt, ungeordneter Brexit, Italienischer Haushalt) mittlerweile hinlänglich bekannt und damit zu einem guten Teil eingepreist.

Vor diesem Hintergrund ergibt sich respektables Erholungspotential. Jedoch sollte angesichts der unsicheren Gemengelage auch das Abwärtsrisiko im Zuge einer weiteren zweiten Verkaufswelle nicht ausgeblendet werden. Bis dato zeigt der Dax lediglich den Ansatz einer Bodenbildung. Dabei gilt es auf der Unterseite den Bereich von 11.450 Punkten zu behaupten. Gen Norden findet sich die nächstgelegene Widerstandregion bei 11.780 Zählern.

Investoren hoffen nun auf positive Impulse im Zuge der Fahrt aufnehmenden US-Berichtssaison.  Am Dienstag legen u.a. Schwergewichte wie IBM, Johnson & Johnson, Goldman Sachs, Morgan Stanley und Netflix ihre Quartalsausweise auf den Tisch. Auf Konjunkturseite stehen am späten Vormittag der ZEW-Index für Deutschland und die Euro-Zone im Oktober auf der Agenda. Auf der anderen Atlantikseite rücken dann am Nachmittag frische Zahlen zur US-Industrieproduktion und -Kapazitätsauslastung  jeweils für den Monat September in den Fokus. Zur Stunde notiert der Dax bei 11.630 Punkten 0,1 Prozent fester.

Disclaimer:
Die Inhalte dieses Marktkommentars dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahingehend zu verstehen, dass Emden Research den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ohne Gewähr. In jedem Fall haftet Emden Research nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben.

Gregor Kuhn ist Co-Founder des Börsen- und Research-Portals Emden Research. Zuletzt leitete er die Ressorts Public Relations, Research und Education der in München ansässigen Bernstein Bank. Seit über 12 Jahren im Finanzsektor und Wertpapiergeschäft tätig, dabei u.a. als Niederlassungsleiter (CMC) und Senior Manager (IG Markets) internationaler börsennotierter Handelshäuser, zeichnet sich der studierte Diplombetriebswirt (Marketing, Communications, HR) und zertifizierte Eurex-Händler (Deutsche Boerse Group) durch seine Expertise in den Bereichen Marktanalyse, Brokerage und Trading börsennotierter Finanzinstrumente aus.



Advertisment ad adsense adlogger

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen