IWF senkt Konjunkturprognosen – Dax 30 angeschlagen

(Emden-Research.com – 10:20 Uhr) – Angesichts pessimistischere Konjunkturaussichten seitens des IWF für die Weltwirtschaft stockt auch der gestrig begonnene Erholungsversuch am deutschen Aktienmarkt. Im frühen Handel nimmt der Dax abermals die 11.900 Punkte ins Visier.

Vor dem Hintergrund diverser Belastungsfaktoren, vorneweg dem Handelskonflikt zwischen den USA und China, senkt auch der Internationale Währungsfonds seinen Ausblick für die Weltwirtschaft und die global  wichtigsten Industrienationen. Die Auswirkungen besagten Handelskrieges, steigender Zinsen auf der anderen Atlantikseite, ambitionierter Neuverschuldungspläne Italiens, eines drohenden ungeordneten Brexits sowie teils angeschlagener Schwellenländer belasten weiterhin das Kursgeschehen an den Aktienmärkten.

Am gestrigen Tag hatte erst die Unterstützungszone bei 11.800 Punkten ein weiteres Abrutschen des deutschen Leitindex verhindern können. Vermeintliche Schnäppchenjäger verschafften dem Dax dann zum Handelsschluss ein moderates Plus knapp unterhalb der vor allem psychologisch signifikanten 12.000 Punkte. Zur Stunde tendiert das Börsenbarometer abermals gen Süden.

Damit präsentiert sich der Dax weiterhin angeschlagen. Auf der Unterseite gilt es nach wie vor die 11.800 Punkte zu behaupten, um nicht erhebliches Abwärtspotential zu aktivieren. Auf der Oberseite fungieren die runde Preismarke von 12.000 Zählern und die seit Jahresmitte dominierende bearishe Trendlinie bei rund 12.400 Zählern als Resistance Levels . Darüber wartet via MA200 die nächstgelegene Widerstandsregion bei 12.575 Punkten. Bei 11.913 Punkten notiert der Dax derzeit 0,5 Prozent schwächer.

Disclaimer:
Die Inhalte dieses Marktkommentars dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahingehend zu verstehen, dass Emden Research den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ohne Gewähr. In jedem Fall haftet Emden Research nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben.

Gregor Kuhn ist Co-Founder des Börsen- und Research-Portals Emden Research. Zuletzt leitete er die Ressorts Public Relations, Research und Education der in München ansässigen Bernstein Bank. Seit über 12 Jahren im Finanzsektor und Wertpapiergeschäft tätig, dabei u.a. als Niederlassungsleiter (CMC) und Senior Manager (IG Markets) internationaler börsennotierter Handelshäuser, zeichnet sich der studierte Diplombetriebswirt (Marketing, Communications, HR) und zertifizierte Eurex-Händler (Deutsche Boerse Group) durch seine Expertise in den Bereichen Marktanalyse, Brokerage und Trading börsennotierter Finanzinstrumente aus.



Advertisment ad adsense adlogger

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen