Dax 30 unter Beschuss – Schlag ins Chart-Kontor

(Emden-Research.com – 10:40 Uhr) – Nach dem Fall unter die 12.000 Punkte-Marke müht sich der heimische Leitindex um Stabilität. Zum Wochenauftakt hatte insbesondere die Sorge vor steigenden US-Zinsen im Zuge einer restriktiveren Geldpolitik des Federal Reserve dem deutschen Börsenbarometer einen Abschlag von 1,4 Prozent beschert. Dabei wird die negative Gemengelage, angesichts italienischer Neuverschuldungspläne, noch von einem möglichen Comeback der Euro-Krise sowie dem festgefahrenen Handelskonflikt zwischen den USA und China flankiert.

Charttechnisch gerät der Dax nun zusehends in die Bredouille. Nach vier Tagesverlusten in Folge wurde mit der Aufgabe der vor allem psychologisch signifikanten 12.000 Punkte zugleich die Nackenlinie einer übergeordneten sich seit Anfang 2016 entwickelnden Schulter-Kopf-Schulter-Formation (Big Picture), gerissen. Letztere gilt als eine der markantesten Top-Formationen innerhalb der technischen Analyse und besitzt entsprechend hohes Wendepotential. Für den Index gilt es nun dringend die Unterstützung bei 11.800 Zählern zu verteidigen, um auf der Unterseite nicht weiteres beträchtliches Abwärtspotential zu generieren. Ein Long Squeeze hatte den Dax gestern bereits bis an die 11.900 Zähler bugsiert.

Und auch die heutige Tendenz weist gen Süden. Von Schnäppchenjägern im ‚Buy the Dip‘-Modus ist zumindest im frühen Handel noch nichts zu sehen. Es gilt abzuwarten ob mit Eröffnung der Wallstreet womöglich doch noch ein Turnaround Tuesday gelingt. Das Momentum findet sich jedenfalls in Bärenhand. Defensive ist die Devise. Besser als erwartet ausfallende Quartalszahlen durch US-Großbanken könnten dies in der zweiten Wochenhälfte ändern. Zur Stunde notiert der Dax bei 11.940 Punkten 0,1 Prozent leichter.

Disclaimer:
Die Inhalte dieses Marktkommentars dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahingehend zu verstehen, dass Emden Research den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ohne Gewähr. In jedem Fall haftet Emden Research nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben.

Gregor Kuhn ist Co-Founder des Börsen- und Research-Portals Emden Research. Zuletzt leitete er die Ressorts Public Relations, Research und Education der in München ansässigen Bernstein Bank. Seit über 12 Jahren im Finanzsektor und Wertpapiergeschäft tätig, dabei u.a. als Niederlassungsleiter (CMC) und Senior Manager (IG Markets) internationaler börsennotierter Handelshäuser, zeichnet sich der studierte Diplombetriebswirt (Marketing, Communications, HR) und zertifizierte Eurex-Händler (Deutsche Boerse Group) durch seine Expertise in den Bereichen Marktanalyse, Brokerage und Trading börsennotierter Finanzinstrumente aus.



Advertisment ad adsense adlogger

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen