Dax mit Rolle rückwärts – Euro-Schwergewicht Italien macht Sorgen

(Emden-Research.com – 11:35 Uhr) – Nach einem freundlichen Wochenauftakt dominieren am Dienstag-Vormittag abermals rote Vorzeichen den deutschen Aktienmarkt. Im frühen Handel fällt der heimische Leitindex wieder unter die Marke von 12.300 Punkten zurück und weitet, nach einem erfolglosen Stabilisierungsversuch, seine Verluste derzeit aus.

Am Vortag hatte vor allem ein Übereinkommen zwischen den USA und Kanada auf das nordamerikanisches Handelsabkommen (Nafta) für Aufwind gesorgt. Insbesondere die damit einhergehende Hoffnung auf eine baldige Einigung im Handelskonflikt zwischen den Vereinigten Staaten und China erhielt vor diesem Hintergrund neue Nahrung. In der Folge können sich auch heute wieder die Vorgaben aus Nippon sehen lassen. Dabei werden japanische Export-Titel zugleich von einem schwächeren Yen gestützt. Die Börse in Tokio markierte zuletzt den höchsten Stand seit 27 Jahren. Feiertagbedingt bleiben Impulse vom chinesischen Aktienmarkt dagegen aus. Die großen US-Indizes DowJones, Nasdaq und S&P gingen derweil allesamt fester aus dem gestrigen Handelstag. Der Dax kann davon jedoch nicht profitieren. Im Visier steht aktuell vielmehr die Marke von 12.200 Zählern.

Als maßgeblicher Belastungsfaktor fungiert nach wie vor der italienische Haushaltsplan, der via ambitionierter Neuverschuldung die Sorge vor einer neuen Euro-Krise forciert. Der Mittelmeer-Anrainer veranschlagt für das kommende Kalenderjahr ein Budget-Defizit von 2,4 Prozent in Relation zum BIP. Laut EU-Statuten wäre zwar ein Richtwert von bis zu 3 Prozent machbar, scheitert aber an den Auflagen und Zusagen, denen das nach Griechenland meistverschuldete Euro-Mitglied nachkommen muss. Insgesamt beläuft sich der Schuldenberg Italiens auf rund 130 Prozent seiner Wirtschaftsleistung. Sollte sich an den Haushaltsplänen nichts ändern, dürfte es Mitte Oktober zur Konfrontation mit der EU-Kommission kommen. Bei letzterer sowie der Euro-Gruppe muss der Entwurf bis zum 15. Oktober eingereicht werden.

Im heutigen Tagesverlauf schauen die Marktteilnehmer insbesondere auf die andere Seite des Atlantiks. Von Konjunkturseite rücken der ISM-Index aus New York für den Monat September in den Fokus. In Sachen Geldpolitik  fällt der Blick auf Reden seitens Powell und Quarles von der US-Notenbank Federal Reserve. Charttechnisch findet sich der Dax weiterhin innerhalb seines zur Jahresmitte aufgenommenen Abwärtstrend-Kanals (Tagesbasis) wieder. Als obere Begrenzung dient der Bereich von 12.450 Punkten. Ein Ausbruch darüber aktiviert auf der Oberseite Potential bis zur 200-Tageslinie bei knapp 12.600 Zählern. Gen Süden lassen sich bei ca. 12.120 Punkten (Kurstiefs aus Juni & August) die erste signifikante Support-Region sowie bei der runden Marke von 12.000 Zählern eine vor allem psychologisch relevante Unterstützung lokalisieren.

Zur Stunde notiert der Dax bei 12.222 Punkten 0,9 Prozent schwächer. Der Euro verliert bei aktuell 1,1516 USD 0,5 Prozent gegenüber dem Greenback. Gold kann dagegen 0,3 Prozent auf momentan 1.192 USD je Feinunze zulegen.

Analyse geschrieben von Gregor Kuhn, Marktanalyst von Emden Research

Disclaimer:
Die Inhalte dieses Marktkommentars dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahingehend zu verstehen, dass Emden Research den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ohne Gewähr. In jedem Fall haftet Emden Research nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben.

Gregor Kuhn ist Co-Founder des Börsen- und Research-Portals Emden Research. Zuletzt leitete er die Ressorts Public Relations, Research und Education der in München ansässigen Bernstein Bank. Seit über 12 Jahren im Finanzsektor und Wertpapiergeschäft tätig, dabei u.a. als Niederlassungsleiter (CMC) und Senior Manager (IG Markets) internationaler börsennotierter Handelshäuser, zeichnet sich der studierte Diplombetriebswirt (Marketing, Communications, HR) und zertifizierte Eurex-Händler (Deutsche Boerse Group) durch seine Expertise in den Bereichen Marktanalyse, Brokerage und Trading börsennotierter Finanzinstrumente aus.



Advertisment ad adsense adlogger

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen