Dax down – Italienischer Haushalt als Belastungsfaktor

(Emden-Research.com – 16:00 Uhr) – Trotz freundlicher Vorgaben aus den USA und Asien begibt sich der deutsche Aktienmarkt zum Wochenausklang auf Talfahrt. Als Belastungsfaktor fungieren die Haushaltspläne der italienischen Regierung, die für das kommende Kalenderjahr eine Neuverschuldung von rund 2,4 Prozent des Bruttoinlandsproduktes veranschlagen.

Angesichts der bereits enormen Schuldenlast das Mittelmeer-Anrainers und Euro-Schwergewichts reagieren die Finanzmärkte der Währungsunion entsprechend geschockt. Vorneweg natürlich in Italien, wo die Staatsanleihen massiv einbrachen und die korrelierenden Renditen entsprechend in die Höhe schossen. Die Rendite zehnjähriger italienischer Staatspapiere kletterte in diesem Kontext gleich mal auf ein neues 4-Monatshoch. Mit einem entsprechend hohen Verkaufsdruck sehen sich in der Folge auch die Aktien italienischer Geldhäuser konfrontiert.

Selbiges gilt in Abstrichen auch für Finanztitel am deutschen Aktienmarkt, vorne weg die Deutsche Bank und die Commerzbank. Der Euro markiert vor diesem Hintergrund wiederum ein 2-Wochentief und notiert bei derzeit 1,1579 USD gegenüber dem Greenback 0,5 Prozent schwächer. Halt sucht derweil auch der deutsche Leitindex. Zur Stunde notiert der Dax bei 12.237 Punkten 1,6 Prozent schwächer. Gold kann dagegen um 0,2 Prozent auf momentan 1.185 USD je Feinunze zulegen.

Analyse geschrieben von Gregor Kuhn, Marktanalyst von Emden Research

Disclaimer:
Die Inhalte dieses Marktkommentars dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahingehend zu verstehen, dass Emden Research den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ohne Gewähr. In jedem Fall haftet Emden Research nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben.

Gregor Kuhn ist Co-Founder des Börsen- und Research-Portals Emden Research. Zuletzt leitete er die Ressorts Public Relations, Research und Education der in München ansässigen Bernstein Bank. Seit über 12 Jahren im Finanzsektor und Wertpapiergeschäft tätig, dabei u.a. als Niederlassungsleiter (CMC) und Senior Manager (IG Markets) internationaler börsennotierter Handelshäuser, zeichnet sich der studierte Diplombetriebswirt (Marketing, Communications, HR) und zertifizierte Eurex-Händler (Deutsche Boerse Group) durch seine Expertise in den Bereichen Marktanalyse, Brokerage und Trading börsennotierter Finanzinstrumente aus.



Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.
Advertisment ad adsense adlogger

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen