Ein Straßenschild an der Wall Street weist den Weg

Bitcoin, Iota, Ripple und Co.: Upbit gerät ins Visier der Staatsanwaltschaft

(Emden-Reseach.com – 11:47 Uhr) –Die südkoreanische Cyber-Börse Upbit soll Kundengelder auf ein Konto transferiert haben, welches im Besitz von Führungskräften des Unternehmens ist. „Wir haben Festplatten und Buchaltungsbücher gesichert. Die Analyse wird voraussichtlich Tage dauern“, so die Staatsanwaltschaft. Dies berichtet nun offiziell die Nachrichtenagentur Bloomberg. Die Behörden durchsuchten am Donnerstag und Freitag die Büros der Börse, so ein Beamter der Southern District Staatsanwalt. Weitere Details wurden nicht preisgegeben. Auf der Unternehmens-Webseite Upbits ist ebenfalls in einer Notiz die Rede davon, dass die Börse derzeit von der Staatsanwaltschaft untersucht werde, Transaktionen und Abhebungen weiterhin aber funktionieren sollen.
Der Schrecken sitzt bei Anlegern aktuell tief. Im Eifer des Gefechts verlassen Anleger womöglich eine der bedeutendsten südkoreanischen Cyber-Börsen. Der Bitcoin-Kurs verliert fast 7 Prozent auf derzeit 8.682 Dollar. Weitere bedeutenden Cyber-Devisen verlieren zudem fast zweistellig an Wert. Nach den Verbalattacken durch Buffett und Gates, halten Negativschlagzeilen Bitcoin und Co. derzeit erneut im Klammergriff.
 

BTC (USD)-Chart, Tagesbasis

Analyse geschrieben von Timo Emden, Marktanalyst von Emden-Research.com



Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.
Advertisment ad adsense adlogger

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen